Wetterregeln

Alle Bauernregeln, egal ob wahr oder falsch, haben etwas gemeinsam:
Sie regen die Menschen dazu an, auf das Wetter und die Natur zu achten!
April macht das, was er will.
Hört Waltraud nicht den Kuckuck schrein, dann muss er wohl erfroren sein.
April windig und trocken, macht alles Wachstum stocken.
Bläst der April mit beiden Backen, gibt’s viel zu jäten und zu hacken.
Bleibt der April recht sonnig und warm, macht er den Bauern auch nicht arm.
Ist der April zu trocken und licht, so gerät das Futter nicht.
Stellt im April sich Regen ein, so hat man keinen Sonnenschein.
Warmer Aprilregen – großer Segen.
Wenn der April Spektakel macht, gibt’s Heu und Korn in voller Pracht.